Unsere Werbepartner

Weitere Artikel

Die Steilküste

Wer vom Badestrand nach Westen an der Ostsee entlang wandert, erreicht schon bald die Steilküste. Besonders schön ist die Wanderung bei Sonnenschein und frischem Wind,

Weiterlesen »

Die historische Altstadt

Heiligenhafen wurde wahrscheinlich als Hafenstadt Mitte des 13. Jahrhunderts durch den Zusammenschluss mehrerer Dörfer gegründet. Die Stadt ist stolz auf ihre vielen historischen Fachwerkbauten. Das

Weiterlesen »

Die Erlebnis-Seebrücke

Die Stadt Heiligenhafen ist seit 2012 um eine weitere Attraktion reicher.Die Erlebnis-Seebrücke wurde zur Erweiterung der touristischen Infrastruktur und als erster Abschnitt des “Marina Resort

Weiterlesen »

Der Yachthafen

Der Yachthafen, nun auch Marina Heiligenhafen genannt, wurde Anfang der 70er Jahre, also zeitgleich mit dem Ferienpark, erbaut. Er umfasste damals rund 700 Liegeplätze. Inzwischen

Weiterlesen »

Der Museumshafen

Der seit 2018 geplante Museumshafen wurde am 26.7.2019 mit dem Ziel, die maritime Kultur zu fördern, eröffnet.Die Steganlage an der Nordmole des Kommualhafens ist nun

Weiterlesen »

Die Steilküste

Wer vom Badestrand nach Westen an der Ostsee entlang wandert, erreicht schon bald die Steilküste.

Besonders schön ist die Wanderung bei Sonnenschein und frischem Wind, wenn die Wellen uns begleiten. Festes Schuhwerk wird empfohlen, da der Weg mitunter etwas steinig ist.
Schon von weitem ist der rot-weiße Signalturm zu sehen.

 

 

Der Turm gehört der deutschen Bundeswehr und signalisiert mit gelbem und rotem Licht, wenn in der Hohwachter Bucht Schießmanöver der Marine stattfinden.
Leuchtet eines der
Lichter, darf ein bestimmtes Seegebiet nicht befahren werden.

Eine andere Möglichkeit zur Steilküste zu gelangen, ist der Weg vom Garagenplatz des Ferienparks über die Felder. Dort weiden auch die berühmten Galloway-Rinder.

Blick nach Nord-Ost
Steilküste - in westlicher Richtung

Ob über den Strandweg oder über die Felder, es ist ein besonderes Erlebnis, sich an der Steilküste den Wind um die Nase wehen zu lassen.

Autor: B.Sch.